Verbunden mit der Heimat

151 Jahre Vertrauen von unseren Kunden: Darauf sind wir stolz. Als mittelständisches Unternehmen sind wir die Bank des Mittelstands. Als Volksbank sind wir in der Region verwurzelt und kennen die Wünsche und die Bedürfnisse der Unternehmen.

Mit den Unternehmen in unserer Heimat arbeiten wir Seite an Seite. Was uns miteinander verbindet, ist der langfristig orientierte gemeinsame Weg. Diese Stärke verbürgt auch unser Markenelement, das Voba V. Es steht für Verbundenheit mit der Region und ihrer Wirtschaft, und für Vertrauen in die Partnerschaft und in die Zukunft.

Mit uns als Partner entwickeln Unternehmen neue Ideen, konzipieren neue Produkte und Leistungen und bringen diese erfolgreich an den Markt – viele Unternehmen sogar weltweit. Dies bringt der Region Arbeitsplätze und Steuereinnahmen – zwei Faktoren, um unsere Heimat noch attraktiver zu gestalten.

Lesen Sie zwei Wachstumsgeschichten aus der Region:


Konrad Technologies, eine Firma, die durch maßgeschneiderte Tests die Qualität elektronischer Bauteile in der Automobilindustrie, in der Luft- und Raumfahrt, aber auch bei Haushaltsgeräten, sicherstellt.

Christian Frese, der sein Unternehmen vom kleinen Landwirtschaftsbetrieb zum prosperierenden Pferdehof entwickelte und jedes Jahr ein internationales Reitsportturnier veranstaltet.


v. l. n. r.: Markus Engelmann (COO), Patrik Uhlig (Volksbank eG), Lilian Falway (CFO), Michael Konrad (CEO)

Konrad Technologies „knows how to test”

Das Kerngeschäft von Konrad Technologies (KT) ist die Entwicklung, Konstruktion und Integration von Testgeräten wie Testsysteme für Herzschrittmacher in der Medizin oder Einzelteile für neue Elektrofahrzeuge. Da die Kunden zunehmend kompliziertere Systeme nachfragen und es bereits viele Erfahrungen mit unterschiedlichen Technologien gab, entschied sich das Unternehmen, ursprünglich zugekaufte Technik selbst zu bauen. Das Ziel: Effizienz zu steigern und Entwicklungs- und Bauzeiten zu verkürzen.

Zunächst baute KT die Abteilung „Mechanische Konstruktion“ im Haus auf. Danach folgte die Entwicklung von optischen Komponenten für Testverfahren. Seit einigen Jahren verfügt KT über einen Entwicklungsstandort in Dresden, der den Bereich Hochfrequenztechnik und Radar abdeckt. Dort werden Verfahren und Produkte für den Test von Radarsensoren im Fahrzeug entwickelt.

Ein weiteres Standbein neben der Test-Technologie ist die Herstellung von Montagesystemen. Damit können Synergieeffekte für die Kunden geschaffen werden. KT entwickelt sich somit immer mehr zu einem Komplettanbieter für Montage, Fertigung und Test.

Die Aufgaben der Zukunft: Autonomes Fahren, automatisierte Tests


Die Anforderungen an autonom fahrende Fahrzeuge sind hoch. Sensoren wie das Radar müssen Situationen zuverlässig erkennen und dem Fahrzeug zutreffende Informationen geben. Da die Szenarien auf den Straßen vielfältig sind, müssen die Informationen von allen Sensoren an ein zentrales Steuergerät gesendet und von entsprechenden Algorithmen verarbeitet werden. Die Aufgabe besteht darin, die Situation auf der Straße zu erkennen und die entsprechenden Antworten des Fahrzeugs zu überprüfen. Im Labor werden viele Simulationen getestet: Dies kann zunächst mit einer Softwaresimulation erfolgen und dann mit physikalischen Simulatoren fortgesetzt werden. Zum Schluss werden durch Fahrerprobungen auf der Straße Daten gesammelt und ausgewertet. An diesem Punkt kommt KT ins Spiel: Das Unternehmen entwickelt Ausrüstung für den virtuellen Test im Labor und für die Datenerfassung auf der Straße. Auch hier unterstützt KT die Kunden der Technologie-Unternehmen in wichtigen Stadien ihrer Produktentwicklung. Das Ergebnis für den Kunden: Kostenreduktion und Verkürzung der Projektlaufzeiten.

#partnerschaft:
Gestaltung der Zusammenarbeit mit der Volksbank eG

„Wir sind froh, einen Partner gefunden zu haben, der unser Geschäft versteht und uns beim Ausbau unserer Geschäftsräume unterstützt.“
Michael Konrad
Managing Director

Was ihn besonders freut:

„Die Zusammenarbeit gestaltete sich unkompliziert, partnerschaftlich und schnell!“
Michael Konrad
Managing Director
Info

Unser Kunde
Konrad Technologies stellt automatisierte Test- und Produktionsanlagen für die Medizintechnik, die Automobil- und Zulieferindustrie und die Konsum-Elektronik her. 1993 gründete Michael Konrad das Unternehmen mit Hauptsitz in Radolfzell. Neben vier Büros in Deutschland gibt es Niederlassungen in Österreich, Ungarn, China, Indien, Großbritannien und den USA. Insgesamt arbeiten dort rund 300 Mitarbeiter.

Sein Kundenberater
Patrik Uhlig betreut als Unternehmenskundenberater der Volksbank eG mittelständische Kunden mit internationalem Fokus im Hegau. Er ist diplomierter Betriebswirt mit einem Master of Business Administration in General Management und hat langjährige Erfahrung in der Firmenkundenbetreuung. Ihm ist es wichtig, seine Kunden in jeder Lage zu unterstützen und Lösungen nach Maß anzubieten.

Begleitung durch die Volksbank
Die Volksbank eG finanzierte den Erweiterungsbau von KT mit Verwaltungs- und Produktionsgebäude in Radolfzell.

v. l. n. r.: Christian Frese, Gerd Martin (Volksbank eG), Uschi Frese, Tim Frese

Familie Frese – Alles wandelt sich: Von der Landwirtschaft über die Pferdesportanlage zum Tourismus

Alles begann nach dem zweiten Weltkrieg: Marie-Luise und Friederich Frese verloren ihre Heimat im Baltikum und suchten ein neues Zuhause. Nach langer Flucht erhielten sie die Möglichkeit, auf den Immenhöfen bei Donaueschingen neu anzufangen. Auf ihrem sogenannten Baltenhof suchten sie schon bald nach neuen Einnahmequellen, um die sechsköpfige Familie zu versorgen. Feriengäste wurden im Wohnhaus einquartiert und die ersten Ponys und Pferde zogen auf dem Hof ein.

Nach dem frühen Tod des Familienvaters im Jahr 1972 mussten die Ehefrau und die Kinder alleine zurecht kommen: Die Pferde und Ponys wurden zum zweiten Standbein und es entstand die Idee, Reiterferien auf den Immenhöfen anzubieten. Als dann auch außerhalb der Ferien Kinder zum Reiten kamen, war klar, dass Familie Frese immer mehr auf Pferde setzte. Christian Frese, der jüngste Sohn, übernahm den Hof Anfang der 1980iger Jahre.
 
Heute bietet der familiäre Betrieb ein Zuhause für circa 40 Pferde. Rund um die Pensionsstallungen auf der 30 Hektar großen Anlage gibt es beispielsweise zwei Sandplätze, weitläufige Koppeln, eine große Longierhalle, sogenannte Paddocks, also umzäunte befestigte Ausläufe für Pferde, und eine große Reithalle. Im Mai 1996 organisierte Familie Frese das erste „Fest der Pferde“. Inzwischen ist die Veranstaltung ein international bekanntes Reitturnier, das auch soziale Projekte unterstützt.

Liegt die Zukunft des Betriebs also auf dem Rücken der Pferde? Nicht nur – vor einigen Wochen wurden drei moderne Ferienhäuser mit 15 Betten am Rande der Pferdekoppeln fertiggestellt: Gäste sind herzlich willkommen. Christian Frese zieht sich langsam zurück – Sohn Tim wird den Familienbetrieb übernehmen – darauf freut er sich, denn nach seinem erfolgreichen BWL Studium als Master of Arts in European Business in Fribourg in der Schweiz und Berufserfahrungen dort fühlt er sich seiner Familie und dem Betrieb sehr verbunden.

So erlebt Familie Frese #leistung und #persönlichkeit der Volksbank:

„Die Volksbank eG hat unsere Entwicklungen vom Landwirtschaftsbetrieb zum Pferdehof unterstützt. Die Berater hielten immer den persönlichen Kontakt und berieten uns bei allem. Es passt alles: das Persönliche und das Finanzielle.“
Christian Frese
Info

Unser Kunde
Die Firma „Christian Frese“ betreibt eine Pferdepension mit einem Reitsportzentrum auf den Immenhöfen bei Donaueschingen. Seit 1996 veranstaltet sie dort das „Fest der Pferde“, ein internationales Reitsportturnier. Ab März können Gäste ihren Urlaub in den neuen Ferienhäusern am Rande der Pferdekoppeln genießen.

Sein Kundenberater
Gerd Martin betreut als Firmenkundenberater das Unternehmen seit 2009. Als ausgebildeter Landwirt und Diplom-Betriebswirt begleitete er die Entwicklung der Familie mit.

Begleitung durch die Volksbank
Die Bank begleitet seit rund 40 Jahren die Investitionen in die Erweiterung des Reitzentrums und den Bau der Ferienhäuser.